Skip to main content

 

© Alex Koch/Fotolia.com

Die Schnellsuche zum richtigen Trampolin

 

0 5
100 1000

 

Gesund und Fit mit dem richtigen Trampolin

Stellt man sich ein typisches Trampolin vor, erinnert man sich unweigerlich an Bilder aus der eigenen Kindheit. Jeder hat in seinem Leben schon eines gesehen, meist begegnet man bereits in der Schule riesigen Sporttrampolinen. Vielleicht hatte man selbst ein kleines Kindertrampolin. Wer einen eigenen Garten hat nennt vielleicht sogar ein Gartentrampolin sein eigen, viele fitnessbewusste Bewohner kleiner Wohnungen schaffen sich dagegen ein kleines Fitnesstrampolin an. So unterschiedlich sie auch sind, haben sie eine große Gemeinsamkeit: sie sind amüsante Sportgeräte, die Menschen jeden Alters zu mehr Bewegung animieren. Tatsächlich besuchen immer mehr Menschen Trampolin-Kurse im Fitnessstudio oder schaffen sich gar selbst ein kleines Trampolin für den häuslichen Gebrauch im Wohnzimmer an. Daher bieten immer mehr Hersteller auch vielfältiges Zubehör an, um ein noch intensiveres Training zu ermöglichen. Doch gerade wenn man kurz vor dem Erwerb eines Trampolins steht gilt es wichtige Details zu beachten. Allen voran sollten das Gerät und das Zubehör qualitativ hochwertig verarbeitet sein und einen TÜV-Siegel haben. Der Grund dafür ist unter Anderem die Minimierung des Verletzungsrisikos durch stabile Standfüße und eine hochwertige Sprungmatte.

Das Trampolin – Portal hilft dabei, dass richtige Trampolin zu finden. Wir unterstützen bei der Frage welches Trampolin sollte man kaufen, welche Trampolin Test gibt es. Wir zeigen, worauf man achten sollte, welche Unterschiede es gibt und welche Trampoline zu empfehlen sind.

Das Trampolin – ein richtiges Allroundtalent

Trampolin kaufen Gartentrampolin kaufen

© Monkey Business/Fotolia.com

Sie sind rund oder eckig, es gibt sie in vielen unterschiedlichen Farben und Größen und sie halten Menschen aller Altersgruppen fit. Doch ein Trampolin ist nicht nur ein einfaches Fitnessgerät, das man in Fitnesszentren findet. Es wird vielmehr auch als vollwertiges Therapiegerät in Rehakliniken, bei der Physiotherapie oder auch in den eigenen vier Wänden eingesetzt. Darüber hinaus sind sie auch bei Kindern beliebt, die darauf hüpfen und sich austoben können.

Selbstverständlich gibt es für jeden Zweck ein genau darauf abgestimmtes Trampolin. So gibt es beispielsweise kleine Modelle für zu Hause oder wetterfeste Exemplare für die Nutzung im Garten. Die besonders robusten Sporttrampoline werden sogar im Profisport verwendet. Um einen besseren Überblick zu erhalten, sollen die einzelnen Modelle und ihre Eigenschaften im Folgenden vorgestellt werden.

Sporttrampoline, Reha- und Fitnesstrampoline

Seit einigen Jahren wächst der Trend, sich mit Hilfe eines Fitnesstrampolins in Form zu halten. Diese neue, sehr gelenkschonende Sportart wird als „Rebounding“ bezeichnet, da die verbauten Federsysteme besonders gut nachgeben und somit sanfte Sprünge ermöglichen. Immer mehr Fitnesszentren bieten diese Trendsportart an und der Zulauf wächst stetig weiter. Und das zurecht: 10 Minuten auf dem Trampolin entspricht dem Energieverbrauch von 30 Minuten auf dem Laufband – dabei ist der Spaßfaktor beim Hüpfen mindestens doppelt so hoch! Dennoch darf ein Fitnesstrampolin keineswegs mit einem Sporttrampolin verwechselt werden. Fitnesstrampoline sind vergleichsweise klein, sodass sie auch oft als „Minitrampoline“ bezeichnet werden. Der große Vorteil ist, dass sie hochkant verstaut sehr wenig Platz benötigen. Auch für das Training wird weniger als 1,5 Quadratmeter Platz benötigt, sodass es selbst im kleinsten Wohnzimmer aufgestellt werden kann. Die meisten Fitnesstrampoline sind rund, haben einen maximalen Durchmesser von 130 cm und eine vordefinierte Höhe, die aus Sicherheitsgründen nicht verstellt werden kann. Diese kompakte Form eignet sich hervorragend für Übungen, bei denen im Stand gesprungen wird. Beim Befestigungsmaterial der Sprungmatte handelt es sich entweder um Federn oder um Gummiseile, welche die Sprünge abfangen. Gerade bei Senioren oder bei Patienten mit Rücken- oder Gelenkbeschwerden eignen sich letztere besser, da sie elastischer und damit dehnbarer als eine Metallfederung sind. Daher werden Fitnesstrampoline mit Gummiseilen oft auch als Reha-Trampoline bezeichnet. Entgegen der allgemeinen Annahme, dass Trampoline bei Rückenschmerzen eher kontraproduktiv sind, werden sie gerne im physiotherapeutischen Bereich eingesetzt. Denn es dient nicht nur für Hüpfübungen, sondern die Patienten können sich auch darauf setzen und beispielsweise schmerzlindernde Wipp-Übungen durchführen. Patienten mit Gelenkbeschwerden wie z. B. Kniegelenksbeschwerden können im Rahmen der Reha auf die Sprungmatte als sanften Untergrund lernen, das betroffene Bein wieder voll zu belasten. Dafür stellen sie sich auf das Fitnesstrampolin und verlagern das Körpergewicht langsam von einem Bein auf das andere.

Wer dagegen keine orthopädischen Leiden hat und nach einem robusten Trainingsgerät mit geringem Wartungsaufwand sucht, sollte sich nach der Variante mit Stahlfedern umschauen. Diese federn zwar deutlich weniger sanft ab, sind dafür aber besonders belastbar, sodass sie sich durchaus für den täglichen Gebrauch über einen längeren Zeitraum eignen.

Preislich verglichen sind die Gummiseil-Fitnesstrampoline zwar etwas teurer als die Modelle mit Stahlfedern, aber sie gewährleisten sanfte Sprünge. Werden die Gummiseile in den von den Herstellern angegebenen Abständen regelmäßig gewartet, hat das Gerät eine lange Lebensdauer.

Soll das Fitnesstrampolin dagegen für Trainings genutzt werden (z. B. zum Abnehmen oder als Indoor-Sport über den Winter), genügt in den meisten Fällen ein Modell mit Stahlfedern. Hier sollte aber die Materialqualität kritisch untersucht werden, denn wenn diese nicht stimmt, kann das Training durch lästige Quietschgeräusche beeinträchtigt werden.

Abgesehen von diesen beiden kleinen Varianten des Fitnesstrampolins gibt es auch Sporttrampoline. Diese haben einen bedeutend größeren Durchmesser als 130 cm und können auch rechteckig sein. Außerdem sind sie deutlich höher als Fitnesstrampoline, wodurch auch größere Sprünge oder gar akrobatische Sprünge wie Saltos möglich sind. Wie der Name besagt sind Sporttrampoline besonders robust und eignen sich für den Turnunterricht oder für sprungakrobatische Vorführungen im professionellen Bereich (z. B. beim Profisport oder im Zirkus). So findet man Sporttrampoline gewiss auch in der Manege bestimmter Aufführungen.

Gartentrampoline

Neben den Fitnesstrampolinen und dem Sporttrampolin, die für die Nutzung in Innenräumen vorgesehen sind, gibt es auch wetterbeständige Gartentrampoline. Sie sind mit einem Durchmesser zwischen rund 300 und 500 cm deutlich größer, sodass beispielsweise akrobatische Sprünge ermöglicht werden. Zu den Gartentrampolinen sollte auch eine passende Leiter erworben werden, denn sie sind 80 bis 100 cm hoch. Im Gegensatz zu den Fitnesstrampolinen, die entweder mit Gummiseilen oder Federn ausgestattet sind, wird die Sprungmatte von Gartentrampolinen fast immer durch stabile Stahlfedern gehalten. Die Ampel24 Trampolin kaufenAusnahme bilden die sehr niedrigen Modelle, die eng am Boden anliegen. Diese Art der Gartentrampoline sieht besonders elegant aus, da man sie kaum vom restlichen Rasen unterscheiden kann. Die hohen Modelle sind dagegen stets mit einem Schutznetz ausgestattet, damit bei den möglichen hohen Sprüngen oder gar Saltos keine Verletzungsgefahr besteht. Da Gartentrampoline wetterbeständig sind, müssen sie bei Nässe oder über den Winter nicht zwingend abmontiert werden, zum Schutz der Sprungmatte vor Verschmutzungen kann eine Abdeckplane als Zubehör erworben werden.

Kindertrampoline

Gartentrampoline werden gerne mit Kindertrampolinen verwechselt, dennoch lassen sich diese beiden Typen eindeutig voneinander unterscheiden. Zwar können Kindertrampoline im Sommer auch im Außenbereich aufgestellt werden, allerdings sind die meisten Modelle so klein und kompakt, dass sie an kalten Tagen auch problemlos im Haus benutzt werden können. Auch Kindertrampoline haben ähnlich wie Gartentrampoline ein Schutznetz um den Rand herum, aber sie sind in der Regel viel niedriger, sodass die Kinder einen leichten Zugang zum Gerät haben. Aufgrund der Größe könnte es auch einem gewöhnlichen Fitnesstrampolin ähneln, allerdings sind letztere deutlich stabiler gebaut, da sie aufgrund von Trainings eine höhere Last aushalten müssen. Kindertrampoline, die gerade für Kleinkinder geeignet sind, verfügen darüber hinaus über eine besonders weiche Polsterung und über einen Halteriemen, sodass sie sich abstützen und das Stehen üben können.

Warum ist es sinnvoll, ein Trampolin zu kaufen?

Nachdem die einzelnen Trampolin-Arten erörtert worden sind, ist es an der Zeit gute Gründe für den Kauf eines Trampolins zu nennen. Ob ein riesiges Sporttrampolin für den Schulsport oder ein Gartentrampolin für zu Hause: alle bieten viele Vorteile für den Nutzer. Wir haben nachfolgend die fünf besten Gründe zusammengefasst.

Spaßfaktor

Der Spaßfaktor ist der wohl häufigste Grund, weshalb Trampoline so beliebt sind. Besonders Gartentrampoline stehen im Sommer hoch im Kurs. Durch die beherzten Sprünge werden Glückshormone freigesetzt, die für Ausgeglichenheit und beste Laune sorgen. Dabei ist es ganz egal, wie groß das Gerät ist und ob es einen festen Platz im Freien hat. Denn Fitnesstrampoline sind zwar klein, dafür können sie aber im Haus vor dem Fernseher benutzt werden, während die Lieblingsserie läuft. Der Spaßfaktor ist noch größer, wenn beim Training gute Musik läuft und der Rhythmus sich wie von selbst an die Töne anpasst. Im Sommer begleitet zudem heiterer Sonnenschein das Training, sodass es auch nach draußen auf das heimische Gartentrampolin verlagert werden kann, wodurch noch mehr Endorphine ausgeschüttet werden. Nicht zu vergessen: auch die Kleinsten toben sich liebend gerne auf ihren Kindertrampolinen aus und sind dadurch viel ausgeglichener.

Optimal zum Abnehmen in der kalten Jahreszeit

Wer kennt es nicht? Man nimmt sich vor, im Winter genauso aktiv zu bleiben wie im Sommer, doch dann kommt der Herbst und man hat keine Lust mehr zu joggen. Einerseits ist es kalt, andererseits werden die Tage kürzer und die Zeit für Sport im freien wird knapp. Wer keine Lust auf einen langweiligen Hometrainer oder ein Laufband hat, der sollte sich ein Trampolin anschaffen! Trampoline sorgen immer für gute Laune und machen wieder Lust auf Fitness. So werden Diäten nicht unterbrochen und man muss im Frühling nicht mühsam von vorne auf die Strandfigur hinarbeiten. Beim Hüpfen werden im Vergleich zum Joggen dreimal so viele Kalorien verbrannt! Das bedeutet eine immense Zeitersparnis – oder aber schnellere Abnahmeerfolge!

Entspannung

Eine alte lateinische Redewendung besagt „Mens sana in corpore sano“ – ein gesunder Geist kann nur in einem gesunden Körper leben. In der Antike wurde dieses Motto auf die olympischen Spiele übertragen und ist heute noch aktuell. Gerade seit dem Zeitalter der Digitalisierung leiden immer mehr Menschen an Bewegungsmangel, der sich auch in Form des berühmten Burn-Out-Syndrom bemerkbar macht. Wir haben Schwierigkeiten, den stressigen Arbeitsalltag auszugleichen und distanzieren uns gleichzeitig von allen Formen der Bewegung – sei es auch nur ein kleiner Spaziergang in der Natur. Nun muss man sich aber nicht unbedingt auf die nächsten olympischen Spiele vorbereiten, damit der Geist ausgeglichen ist. Es reichen schon ein paar Übungen auf einem Trampolin, um den Stress abzuschalten und zur inneren Ruhe zu kommen.

Gesundheitsförderung

Heutzutage stehen so viele Informationsmöglichkeiten zur Verfügung, wie nie zuvor. Dies hat zwar durchaus seine positiven Seiten, doch ist die Gesellschaft dadurch allzu schnell überfordert. Viele gesunde Lebensweisen überschneiden sich und am Ende steht man immer noch vor der Frage, wie man seine Gesundheit am besten fördern kann. Gerade beim Thema Fitness gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, bei den meisten muss jedoch selbst viel Mühe und Eigeninitiative eingebracht werden. So muss man ins Schwimmbad gehen, um seine Bahnen zu schwimmen oder ins Fitnessstudio, um die Geräte benutzen zu können. Beim Trampolin ist es anders: Fitnesstrampoline sind immer Griffbereit und einfach zu verwenden. Sie müssen nur aufgestellt werden und schon kann das Training beginnen! In Kombination mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung mit vielen frischen Zutaten hat man schon sehr viel für seine Gesundheit getan. Und das Beste: Auch Familienmitglieder oder Mitbewohner werden mit in den Bann gezogen und führen so auch einen gesünderen Lebensstil. Da bekanntlich gemeinsam alles leichter von der Hand geht, kann davon nur profitiert werden! Übrigens: wer die Möglichkeit hat ein Gartentrampolin aufzustellen, kann selbst die treusten Serienfans nach draußen locken.

Welche Hersteller produzieren Trampoline?

Der nächste Schritt ist, die wichtigsten Trampolinhersteller vorzustellen. Dafür haben wie im folgenden Teil ein kleines Profil von vier Firmen angelegt.

Ampel24

Der Hersteller „Ampel24“ entstand vor 11 Jahren und bedient fast 540.000 zufriedene Kunden. Ihr Angebot umfasst nicht nur eine Vielzahl an Gartentrampolinen und deren Zubehör, sondern auch Hängematten und Gartenmöbel. Alle Trampoline, die über den Shop vertrieben werden, haben sowohl einen TÜV- als auch einen GS-Siegel, das für geprüfte Sicherheit steht. Verkauft werden sowohl klassische Geräte als auch so genannte „Deluxe“-Varianten, die gegenüber der klassischen Trampoline zusätzlich über ein besseres Sicherheitsnetz und eine besonders großzügig gepolsterte Rahmenabdeckung verfügen. Unter der Kategorie Zubehör sind Netze und Leitern sowie eine Vielzahl an Ersatzteilen zu finden.

Hudora

Bei Hudora handelt es sich um ein traditionsreiches Familienunternehmen, das seit 100 Jahren auf dem Markt ist. Das Unternehmen bietet eine ganze Palette an unterschiedlichen Geräten an, die vorwiegend für den Outdoor-Sport verwendet werden. So werden außer Trampolinen für drinnen und draußen auch Scooter, Basketballkörbe oder Rollschuhe angeboten. Bei den Trampolinen sind alle zuvor vorgestellten Arten vertreten. Auch was das Zubehör betrifft kann von der Abdeckplane für Gartentrampoline über die Leiter bis hin zu Transporträdern alles erworben werden. Ersatzteile werden hier zwar nicht angeboten, doch die 100jährige Unternehmensgeschichte Spricht für ein durchgängig hohes Vertrauen der Kunden was die Qualität der Produkte betrifft.

Ultrasport

Ultrasport Trampolin kaufen 2017

Ultrasport Trampolin

Das Unternehmen Ultrasport bietet eine sehr breite Produktpalette an, die von Sportgeräten über Campingutensilien bis hin zu Armbanduhren und Koffern reicht. Bei diesem Hersteller können sowohl Gartentrampoline als auch Fitnesstrampoline erworben werden. Ebenso werden Ersatzteile wie Federn und Zubehör wie z. B. Sicherheitsnetze, Bodenanker oder spezielle Trampolinboards zum Verkauf angeboten.

JumpSport

Der US-amerikanische Hersteller JumpSport wirbt mit der Herstellung langlebiger Trampoline, die mindestens fünf Jahre lang uneingeschränkt genutzt werden sollen. Der Gründer Mark Publicover erfand vor 20 Jahren das erste Sicherheitsnetz für Trampoline, welches bis heute Kinder auf der ganzen Welt vor Sturzverletzungen schützt. Das Familienunternehmen hat sich ausschließlich auf die Produktion von Fitnesstrampolinen und Gartentrampolinen spezialisiert. So werden im Onlineshop eine Vielzahl an Trampolinen sowie Ersatzteile und passendes Zubehör angeboten. Auf der Internetseite sind auch viele interessante Videoclips vertreten, in denen Übungen vorgeführt werden. Gerade für Personen, die noch nie auf einem Trampolin trainiert haben, ermöglicht der Hersteller damit einen gelungen Trainingseinstieg.

Was sollte beim Kauf eines Trampolins beachtet werden?

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Suche nach einem geeigneten Trampolin sind die Eigenschaften, die es mitbringen sollte. Dafür haben wir nachfolgend die wichtigsten Kriterien zusammengefasst.

Safety First: TÜV-Siegel und weitere Sicherheitsaspekte

Wie bei jedem Sportgerät sollte gerade beim Kauf eines Trampolins darauf geachtet werden, dass die Sicherheit zertifiziert ist. So hat jedes Gerät, welches erfolgreich durch die TÜV-Prüfung gekommen ist, ein entsprechendes Siegel haben. Eine TÜV-Prüfung unterliegt strikten staatlichen Gesetzen und soll die Sicherheit eines Produkts gewährleisten. Im Idealfall sollte das Trampolin außerdem das Siegel für geprüfte Sicherheit (kurz: GS) haben. Dieses bescheinigt zusätzlich, dass ein Produkt den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes (§ 21 ProdSG) gerecht wird.

Bei der Untersuchung des Trampolins werden die einzelnen Bauteile strengstens begutachtet.

  • Beim Rahmen ist es beispielsweise sinnvoll, dass dieser nicht nur gesteckt, sondern auch verschraubt ist.
  • Bei Gartentrampolinen sollte in Bezug auf das Schutznetz beachtet werden, dass es qualitativ hochwertig verarbeitet ist, sodass es nicht reißen kann.
    Die Struktur des Netzmaterials selbst sollte demnach besonders robust sein.
    Im Idealfall sind die langen Pfosten, die das Netz tragen, mit Schaumstoff ausgekleidet, damit die Metallstäbe keine Verletzungen verursachen können.
  • Auch beim Sprungtuch gilt, dass das Material robust sein sollte. Außerdem sollte das Material gerade bei Gartentrampolinen an die Witterungsverhältnisse angepasst sein, damit es nicht porös wird und gleich nach einer Saison ersetzt werden muss.
  • Bei den Sprungfedern muss unbedingt beachtet werden, dass sie proportional zur Größe des Trampolins sind. Je größer das Gerät ist, desto größer und solider sollten die Federn sein. Bei der TÜV-Prüfung spielt dies eine maßgebliche Rolle, um die Belastbarkeit zu überprüfen.
  • Eine gute Randabdeckung soll abschließend verhindern, dass der Springer bzw. bei Fitnesstrampolinen der Patient versehentlich mit den Füßen auf der Federung landet. Gerade bei Gartentrampolinen, auf denen sehr hoch gesprungen werden kann, drohen sonst starke Schmerzen oder gar Verletzungen der Fußsohlen. Um dies zu gewährleisten sollte vor einem Kauf genau beachtet werden, dass sich die Abdeckung sehr gut befestigen lässt, um solchen Schmerzhafen Unfällen vorzubeugen.

Weitere wichtige Sicherheitsaspekte

Wer vor dem Kauf eines Kindertrampolins oder eines Gartentrampolins steht oder gerade eines erworben hat, sollte seine Kinder vor der ersten Nutzung genauestens instruieren, wie sie mit dem Trampolin umgehen müssen. Es sollte unbedingt zu großer Vorsicht gemahnt werden, damit die Kinder nicht Stürzen. Sie sollten unbedingt wissen, dass sie möglichst auf der Mitte der Sprungmatte stehen, damit sie nicht auf den Rand oder gar auf dem Boden landen und sich verletzen. Auch sollte die Ausübung von Saltos bei kleinen Kindertrampolinen verboten werden.

Bei Gartentrampolinen sollte das Schutznetz immer gut verschlossen werden, damit Stürze auf dem Boden verhindert werden können. Außerdem sollten Kinder stets beaufsichtigt werden.

Was sollte beim Aufbau beachtet werden?

Beim Aufbau des Trampolins sollte zunächst unbedingt beachtet werden, dass die Füße stabil auf einem festen Untergrund stehen, damit es nicht kippen kann. Gerade bei Fitnesstrampolinen und bei Kindertrampolinen ist diese Sicherheitsmaßnahme besonders wichtig, weil diese besonders beansprucht werden.

Bei Gartentrampolinen sollte man sich dringend an die genauen Anweisungen des Herstellers halten und das für den Aufbau mitgelieferte Werkzeug nutzen, damit sie unbeschwert benutzt werden können. Dazu gehört, dass der Untergrund ebenmäßig sein muss und dass um das Trampolin herum genügend Platz frei gelassen werden sollte, um es von allen Seiten erreichen zu können. Gartentrampoline sollten außerdem außerhalb der Reichweite von Bäumen stehen, damit keine Äste über das Gerät ragen.

Was ist bei der Nutzung zu beachten?

Obwohl TÜV-geprüfte Trampoline die Sicherheit seitens der Hersteller garantieren, können Unfälle tatsächlich nur bei einer sachgemäßen Nutzung vollkommen ausgeschlossen werden. Daher haben wir nachfolgend die wichtigsten Nutzungsempfehlungen zusammengetragen.

Kinder immer Beaufsichtigen

Grundsätzlich sollten Kinder niemals unbeaufsichtigt aufs Trampolin steigen, denn es besteht die Gefahr, dass sie die Einsamkeit nutzen, um mitunter gefährliche Saltos zu probieren. Trampoline sollten also nicht für sie zugänglich sein, wenn keine Erwachsenen anwesend sind. Bei Gartentrampolinen behält man den Überblick am besten, indem der Zugang zum Garten versperrt wird.

Ohne Schuhe springen

Selbst die beste Sprungmatte reagiert empfindlich auf harte Gummisohlen von Sportschuhen. Auch die Rahmenabdeckung ist empfindlich und kann schnell einreißen, wenn festes Schuhwerk versehentlich auf ihr landen. Daher sollte stets barfuß trainiert bzw. gehüpft werden, um vorzeitige Risse und Schäden am Trampolin zu vermeiden.

Mindestalter: fünf Jahre

Kinderärzte und Orthopäden warnen davor, Kinder, die jünger als fünf Jahre alt sind, aufs Trampolin zu lassen. Zwar gibt es auch extra sanfte Modelle, die extra für Babys abgestimmt sind, doch sollte berücksichtigt werden, dass der kleine Körper noch sehr empfindlich ist. Ab dem Alter von fünf Jahren kann hingegen davon ausgegangen werden, dass das Knochensystem stabil genug und die motorischen Fähigkeiten des Kindes so weit ausgereift sind, um das Sprungvergnügen unbeschwert zu starten.

Kein Spielzeug mit aufs Trampolin

Gerade Gartentrampoline laden aufgrund des Schutznetzes allzu schnell ein, beim hüpfen einen Ball oder sonstiges Spielzeug mitzunehmen. Doch Spielzeugfiguren, die auf der Sprungmatte liegen stellen eine erhöhte Verletzungsgefahr dar, da man versehentlich darauf landen kann. Daher sollte alles von der Sprungmatte entfernt werden, bevor der Spaß beginnen kann.

Einzeln springen

Auch wenn Gartentrampoline schön groß sind sollte alleine gesprungen werden, da mehrere Personen miteinander kollidieren können. Dies gilt besonders für Kinder, denn wenn mehrere gemeinsam hüpfen, können die Bewegungen nicht richtig kontrolliert werden. Sind die Kinder außerdem unterschiedlich alt und schwer, besteht die Gefahr, dass das leichtere Kind regelrecht aus dem Trampolin hinausgeschleudert wird.

Niemals abspringen

Man sollte niemals aus dem Sprung heraus versuchen auf den festen Boden neben dem Trampolin zu landen. Da der Aufprall viel größer ist als bei einem normalen Sprung aus dem Stand, riskiert man anderenfalls schmerzhafte Verstauchungen der Fußgelenke oder gar gefährliche Beinbrüche.

Nur auf festem Boden essen und trinken

Werden bei der Verwendung eines Trampolins Lebensmittel konsumiert oder Wasser getrunken, besteht zunächst die Gefahr, sich zu verschlucken. Wer springen und gleichzeitig kauen möchte, unterliegt gleichzeitig der Gefahr, sich dabei auf die Zunge zu beißen. Daher sollten fitnessbewusste Menschen oder kleine Nachwuchstalente, die fleißig trainiert oder sich auf dem Trampolin austobt haben, sich eine kurze Vesperpause gönnen.

Welches Zubehör gibt es für Trampoline?

Wie bereits erwähnt kann sehr vielfältiges Zubehör für Trampoline erworben werden. So kann das Fitnessgerät je nach Zweck der Anwendung personalisiert werden. Für jede Art von Trampolinen gibt es spezielles Zubehör, daher haben wir die Übersicht danach aufgeteilt.

  • Das wohl beliebteste Zubehör für Fitnesstrampoline ist der Haltebügel, auf dem man sich abstützen kann. Dieser ermöglicht bei bestimmten Übungen höhere Sprünge. Damit es stabil bleibt, steht der Haltebügel selbst auf zwei Beinen, die mit dem Trampolin verbunden werden. Bei Reha-Trampolinen ist die Anbringung eines zweiten Haltebügels möglich, sodass ein optimaler Halt gewährleistet werden kann. Genauso beliebt sind passende Trainings-DVDs, auf denen die vielfältigsten Übungen für Anfänger und Fortgeschrittene dargestellt werden. Als Design-Feature gibt es darüber hinaus Rahmenabdeckungen in allen Farben des Regenbogens, damit das Training noch abwechslungsreicher wird.
  • Bei den Gartentrampolinen stehen Zugangsleitern und Schutznetze zugunsten der eigenen Sicherheit hoch im Kurs, viele Modelle werden bereits als komplettes Set verkauft. Darüber hinaus gibt es auch Abdeckplanen, die das Trampolin vor Regen und Schnee schützen.
  • Ähnlich wie beim Gartentrampolin können auch für Kindertrampoline Schutznetze erworben werden. Diese sind meist bunt und erinnern einmal aufgebaut an eine Mini-Hüpfburg.

Effiziente Übungen für das Training auf dem Trampolin

Die nachfolgenden Übungen sollen aufzeigen, dass man nicht unbedingt zum nächsten Turnverein rennen muss, um dort auf einem riesigen Sporttrampolin seine akrobatischen Übungen zu vollziehen. Ganz im Gegenteil: für diese Übungen genügt ein handliches Fitnesstrampolin im Wohnzimmer. Selbstverständlich kann das Training im Sommer auf ein Gartentrampolin verlagert werden. Nachfolgend haben wir die fünf effektivsten Übungen zusammengefasst die aufzeigen, wie vielfältig dieses kleine Supertalent unter den Fitnessgeräten genutzt werden kann.

  • Trampolin-Twister (ohne Haltebügel): 8 Minuten einschwingen – 7 Minuten locker hoch springen – 7 Minuten beim Sprung die leicht angewinkelten Beine sanft nach links und nach rechts drehen – 8 Minuten ausschwingen
  • Powerjumping (mit Haltebügel, für Fortgeschrittene): schulterbreit auf das Trampolin stellen und sanft einschwingen – anschließend Knie leicht anwinkeln und auf mit den Unterarmen auf dem Haltebügel abstützen, dann springen und dabei versuchen die Knie an den Bauch heranzuziehen; dabei das Tempo erhöhen – abschließend langsam ausschwingen
  • Auf der Stelle laufen (geht mit oder ohne Haltebügel): 2 Minuten sanft einschwingen – 7 Minuten auf der Stelle joggen – 2 Minuten langsamer werden und ausschwingen
  • Sit-Ups 2.0: auf das Trampolin setzen, dabei mit den Füßen den festen Boden berühren – 10 Sit-Ups – kurze Pause – wiederholen und von Zeit zu Zeit die Anzahl der Wiederholungen steigern
  • Balance-Übung (ohne Haltebügel): mittig auf die Sprungmatte stellen und so lange wie möglich auf einem Bein stehen. Auf beiden dreimal wiederholen.